Die Energie ist raus, ich brauche eine Pause und will mich eigentlich irgendwo hinlegen und etwas Ruhe haben. Dazu ein kleiner Snack (zum Beispiel Energy Balls) oder Kaffee oder beides? Oft geht es mir so am Nachmittag, meine Energiereserven sind nahezu aufgebraucht. Ein Tag mit zwei Kids, Job und Haushalt machen sich doch bemerkbar. Gerade wenn die Nacht oder Nächte nicht so ruhig waren, wie man es sich wünscht.

Kleine Pause um die Energiereserven aufzuladen

Der Nachmittag, wenn die zwei Kleinen noch in der Kita sind und mir eine viertel Stunde Zeit für mich bleibt, ist goldwert. Ich genieße diese Zeit und versuche, meine Energiereserve wieder aufzuladen. Oft gönne ich mir eine Tasse Kaffee, setze mich in Ruhe an den Tisch und schaue nach draußen. Um die kleine Pause noch genüsslicher zu gestalten, liebe ich es, eine Kleinigkeit zu essen. Einen Keks oder Kuchen ist natürlich lecker, doch leider nützen diese Dinge nichts, um das Energielevel wirklich nach oben zu fahren. Ich bin ein großer Fan der Raw Bites (unbezahlte Werbung) Müsli Riegel. Sie enthalten nur wenige Zutaten, schmecken super und vor allem gibt es auch zwei Sorten ohne Mandeln, was mich freut, denn Mandeln vertrage ich leider nicht so gut. Leider sind die guten Riegel ganz schön teuer. Wie so oft ist selber machen dann angesagt. So versuche ich mir regelmäßig Energy Balls vorzubereiten, um am Nachmittag nur noch zu greifen zu können.

Es gibt unzählige Rezepte für Energy Balls und eigentlich kann man bei der Zubereitung gar nichts falsch machen. Was ihr allerdings braucht, ist eine leistungsstarke Küchenmaschine. Die Zutaten sind ebenfalls simpel. Es kommen nur Nüsse und getrocknetes Obst hinein. Ihr könnt ganz nach eurem Geschmack auswählen. Wichtig ist nur, dass eine schöne klebrige Konsistenz entsteht, aus der sich gut Bällchen formen lassen.

Familientauglicher Snack für alle

Der super Vorteil der Energy Balls ist, dass euer Nachwuchs mit naschen darf. Da die Nüsse zerkleinert sind, besteht keine Gefahr des Verschluckens. Um die Energy Balls noch interessanter für die Kleinen zu gestalten, könnt ihr z. B. auch Kakaopulver hinzugeben oder auf Lollistiele aufpiksen. Selbstgemachte Energy Balls sind auf jeden Fall ein super Snack für zwischendurch.

Energy Balls Cashew-Kokos

Meine Variante – Cashew-Kokos Energy Balls – nur drei Zutaten

Zutaten (für etwa 10 Energy Balls):

  • 200 g getrocknete Aprikosen (ich bevorzuge die ungeschwefelte)
  • 150 g Cashewkerne
  • 70 g Kokoschips
  • Prise Vanille Pulver (optional)
  • Etwas Kokosraspeln zum Wälzen (optional)

Zubereitung:

Zuerst die getrockneten Aprikosen in einen Hochleistungsmixer geben und zerkleinern. Anschließend die Cashewkerne und Kokoschips hinzugeben und weiter zerkleinern. Es sollte sich eine homogene, klebrige Masse bilden, die sich leicht zu Kugeln formen lässt.

Die Konsistenz prüfen. Ist die Masse zu trocken, noch mehr Aprikosen hinzugeben. Ist sie zu klebrig, den Anteil der Kokoschips oder Cashewkernen erhöhen.

Aus der Masse Kugeln formen und in den Kokosraspeln wälzen. Am besten bewahrt ihr die Energy Balls in einer luftdichten Dose im Kühlschrank auf. So bleiben die Energy Balls mehrere Tage frisch.

Alles Liebe eure,

Sarah

Teilen via:

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.