Gerichte zum Mitnehmen für die Mittagspause – Vorsätze und Ziele 2016 – So läuft es bisher

Gerichte zum Mitnehmen für die Mittagspause

Das neue Jahr ist schon wieder ganz schön alt. Wir bewegen uns zur Mitte des Jahres hin, sodass es für mich an der Zeit zu schauen wie ich weit ich in der Umsetzung meiner Ziele bin.

Wer nachlesen möchte, was sich hinter meinen Zielen verbirgt, kann hier mehr dazu erfahren.

Heute möchte ich mit euch meine Erfahrung, zum Thema Mittagessen vorbereiten, teilen. Ich hatte mir vorgenommen mindestens drei Mal pro Woche Essen für die Mittagspause vorzubereiten und ins Büro mitzunehmen.

Dieses Ziel ist nach wie vor sehr wichtig für mich. Ein gesundes und ausgewogenes Mittagessen steuert so viel für einen guten Tag bei. Ich fühle mich einfach wohler, wenn ich weiß dass ich etwas Gescheites gegessen habe. Das Gefühl habe ich bei dem Außerhaus Angebot in der näheren Umgebung meines Arbeitgebers nicht immer.

Wie lief es bisher?

Zum Jahresstart fing alles ganz wunderbar an. Ich war schließlich auch hoch motiviert und voller Tatendrang. Ich war sehr stolz auf mich und habe mich auch jedes Mal über mein vorbereitetes Essen gefreut. Schon am Abend beim Zubereiten des Essen, war die Vorfreude auf die Mittagspause groß. Es ging sogar soweit, dass mir teilweise meine Transportboxen ausgegangen sind. Im März gab es dann einen kleinen Dämpfer. Die drei Tage pro Woche konnte ich nicht immer halten und manchmal hat es auch überhaupt nicht geklappt. Ein Grund für das Scheitern, waren die ausgebuchten Wochenende. Ich bin am Sonntag nicht zum Vorbereiten gekommen. Ende März und im April habe ich dafür wieder richtig Gas gegeben und das Ziel weiter verfolgt. Ich habe auch gleich gemerkt, wie gut es mir tut. Nicht nur meinem Körper, sondern auch meinem Geldbeutel.

Ich bin also weiter dran und halte daran fest.

Welche Gerichte waren am besten?

In den letzten Monaten habe ich einige Gerichte ausprobiert. Sowohl alte Klassiker, als auch neue Speisen. Zu meinen liebsten Gereichte für die  Mittagspause zählen:

  • Couscous Salat mit Tomaten, Salatgurke, Feta und Kräuterquark
  • Grüner Salat mit Mais, Bohnen und anderem Gemüse
  • Suppen auf Kokosmilchbasis (hält länger satt)
  • Currygerichte mit viel Gemüse und Reis
  • Quinoa-Kichererbsen Salat mit Cashewkernen (das Rezept findet ihr hier)

Quinoa Kichererbsen Salat mit gerösteten Cashewkernen

Alle der genannten Gerichte lassen sich prima vorbereiten und schmecken auch aufgewärmt und am nächsten Tag noch frisch. Was ich nicht empfehlen kann sind Gerichte mit Aubergine und Zucchini. Aufgewärmt in der Mikrowelle schmecken diese Gemüsesorten nicht mehr so gut. Auch Fisch oder Fleisch büßt in beim Aufwärmen an Qualität deutlich ein, sodass ich meist vegetarische Gereichte vorbereite.

Hast du allgemeine Tipps?

Für alle, die jetzt auch Lust bekommen das Projekt „Gesundes Mittagessen“ anzugehen und Essen vorzubereiten, habe ich ein paar Tipps gesammelt. In den vergangenen Monaten konnte ich einige Erfahrungen sammeln und beobachten, wie es mir leichter viel am Ball zu bleiben mein Ziel zu erreichen.

  • Sonntags eine Portion mehr kochen. Am Sonntag wird bei mir oft gekocht. Da ist es überhaupt kein Problem gleich ein bisschen mehr Zutaten zu verarbeiten. Das erste Mittagessen der Woche ist somit gleich geschafft.
  • Ein „Geht-Immer-Und-Schnell-Rezept“ entwickeln. Bei mir ist dies Couscous Salat. In nur 10 Minuten habe ich ein Mittagessen vorbereitet, sodass es auch noch nach einem langen Arbeitstag möglich ist. Die Zutaten habe ich meist immer vorrätig.
  • Inspirationen sammeln. Ich durchstöber gerne andere Blogs, Websites oder Bücher. Dann notiere ich mir alles was ich nachkochen möchte auf einen Zettel. Dadurch habe ich Ideen parat und muss nicht mehr lange überlegen, welche Gericht ich kochen kann.
  • Nicht aufgeben. Hört sich an wie in jedem guten Ratgeber, doch an dem Tipp ist was dran. Es werden immer Wochen kommen, indem es überhaupt nicht funktioniert und einfach keine Zeit, Lust und Motivation übrig bleibt. Gönnt euch die Auszeit und startet wieder durch, wenn ihr bereit seid.

Was nehmt ihr euch am liebsten mit? Ich freue mich über eure Ideen und Anregungen.

Bis bald,

Sarah

Quelle: Foto (Messer Gabel) von Patryk Dziemja; https://stocksnap.io/photo/B3M57Q3I7H

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *