Grüner Linsensalat – Rezept (vegan)

Grüner Linsensalat

Um meinen Vorsatz, mindestens drei Mal die Woche etwas zu Essen für die Mittagspause mitzunehmen umzusetzen, suche ich ständig nach neuen Rezepten und Ideen, für ein gesundes Mittagessen.

In Salatbars habe ich schön öfter Linsensalat gegessen, doch selber gemacht hatte ich ihn noch nie. Das wollte ich ändern, denn Linsen mag ich recht gerne. So schwer kann es ja auch nicht sein, sodass ich kurzer Hand einen grünen Linsensalat zubereit habe. Was soll ich sagen? Ich war begeistert. Zum einem ist es super einfach in der Zubereitung, zum anderen stecken im Linsensalat allerlei gute Zutaten. Für die Mittagspause genau das Richtige. Ich war lange satt, bin in kein Energietief gefallen und geschmeckt hat es auch super lecker.

Wenn ihr also auch auf der Suche nach einem gesunden Essen seid, das sich prima mitnehmen lässt, habe ich hier das Rezept für euch.

Grüner Linsensalat

Zutaten (für ca. 2-3 Portionen):

  • 1 Tasse grüne Linsen
  • 2-3 Tomaten
  • 1/2 Salatgurke
  • 4 EL Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer
  • Olivenöl
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Bund Koriander

Grüner Linsensalat

Zubereitung:

Die grünen Linsen in einem Topf mit der doppelten Menge Wasser kochen, bis sie weich sind. Anschließend abgießen und auskühlen lassen.

Die Tomaten waschen und in kleine Würfel schneiden. Die Gurke schälen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Den Zitronensaft mit Salz und Pfeffer würzen. Olivenöl hinzugeben und gut verrühren. Das Dressing über die Tomaten und Gurke geben und mischen.

Grüner Linsensalat

Die Schalotte und den Knoblauch sehr fein Würfel. In einer Pfanne Öl erhitzen und die Schalotte, Knoblauch sowie den Kreuzkümmel anbraten, bis die Schalotte glasig ist.

Die Zwiebel- Knoblauch Mischung zu den Linsen geben und gut mischen. Tomaten und Gurken ebenfalls hinzugeben.

Den Koriander waschen und trocken schütteln. Anschließen die Blättchen abzupfen und hacken. Über den Salat geben und untermischen.

Den Salat abschmecken und nach Belieben noch etwas Salz und Pfeffer hinzugeben.

Viel Spaß beim Ausprobieren und lasst es euch schmecken.

Bis bald,

Sarah

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *