Vollkornbrot ganz einfach selber backen – Rezept

Ich liebe Brot! Es gehört fest zu meiner Ernährung dazu. Oft gibt es bei mir nach der Arbeit das klassische Abendbrot. Ich esse dabei vorwiegend Vollkornbrot. Es hält länger satt und schmeckt mir persönlich deutlich besser. Es ist jedoch gar nicht so einfach ein gutes Vollkornbrot, das wirklich auch aus Vollkornmehl besteht, zu finden. Die Brote, die im Supermarkt/ Backautomaten angeboten werden, versuche ich zu vermeiden. Hier bin ich mir nie sicher, was wirklich in dem Brot steckt. Oft werden industriell hergestellte Brote auch verstärkt gesalzen oder mit Zusatzstoffen/ Treibmittel versehen um ein möglichst großes Volumen zu erhalten. Die beste Methode, um sicher zu stellen dass  nur gute Zutaten in das Brot wandern, ist es selber zu backen. Und das geht ganz einfach und auch schnell. Für euch habe ich ein einfaches Vollkornbrot Rezept, das man schnell zu bereiten kann.

Zutaten

  • 500 g Vollkornmehl
  • 150 g Körner nach Wahl (z. B. Sonnenblumenkörner, Kürbiskerne, Sesam, Leinsamen)
  • 1 EL Flohsamen (muss nicht zwingend sein, erhöht die Ballaststoffdichte)
  • 1 Päckchen Hefe oder 1 Würfel frische Hefe
  • 1/2 Liter Wasser
  • 1 EL Obstessig
  • 2 TL Salz

Sonnenblumenkerne

Zubereitung

Die Zutaten in der angegebenen Reihenfolge in eine Rührschüssel geben und mit einem Rührgerät (Knethaken) vermengen. Der Teig ist recht flüssig, davon bitte nicht abschrecken lassen.

Alle Zuten verrühren

Eine Kastenform mit einem Backpapier auslegen. Den Teig in die Kastenform geben und gleichmäßig verteilen. Anschließend im nicht vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene bei 200 Grad für 60 Minuten backen.

Vollkornbrot in Backform

Es entsteht ein super saftiges Vollkornbrot aus lauter leckeren und gesunden Zutaten. Ohne Wartezeit, da das Brot nicht gehen muss. Wer kann dazu schon Nein sagen? Ich freue mich auf eure Kommentare wie es euch geschmeckt hat.

Selbstgemachtes Vollkornbrot

 

Bis bald,

schnuckbar

Kommentare

  1. Sehr schönes und dabei schnelles Rezept. Mich würde nur interessieren, ob Ober-/Unterhitze oder Umluft empfohlen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *